musik-vermarktungViele begeistere Musiker kennen mit Sicherheit das Problem. Man macht nichts lieber als Songs schreiben und Lieder zu komponieren. Dies ist eine so große Leidenschaft, dass man sie am liebsten zum Beruf machen möchte. Jedoch weiß man auf der anderen Seite natürlich auch, wie schwer es ist, sich im Künstlerbereich einen Namen zu machen und wirklich von der eigenen Musik leben zu können.

Aus diesem Grund entscheiden sich viele Musiker dann letztendlich doch dafür, etwas „Vernünftiges“ zu studieren oder einen anderen Ausbildungsweg einzuschlafen. Die Karrierechancen sind im Musik Business einfach zu unsicher. Oft kommt es nämlich nicht nur auf das eigenen Talent und den Fleiß an, sondern auch darauf, dass man einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht und somit die Plattenfirmen auf einen aufmerksam werden.

Andere Musiker hingegen bleiben bei ihrem Traumziel, ihr Hobby zum Beruf zu machen und lassen sich auch von diesem Weg nicht abbringen. Heutzutage lassen sich auch mithilfe des Internets mehr Möglichkeiten finden, die eigene Musik zu veröffentlichen als früher. So kann man beispielsweise auch ohne Plattenlaben berühmt werden, wenn sich die Musik auf Internetseiten ausbreitet.

Hat man bereits eine Band, so sollte man sich eventuell mal einen Werbeartikel Katalog ansehen und sich Gedanken darüber machen, wie man bestimmte Werbeartikel für die eigenen Musik an den Mann bring. In einem Werbeartikel Katalog sind die Preise für die Werbung sehr unterschiedlich, sodass man auch durchaus günstige Werbeartikeln anfertigen lassen kann.

Wohnt man beispielsweise in einer Studentenstadt, so könnte man Flyer oder Prospekte als Werbeartikel drucken lassen und diese dann an zentralen Punkten wie beispielsweise der Mensa oder einer Bibliothek auslegen. Mit etwas Glück schaut der ein oder andere Student auf der Internetseite vorbei, postet den Link auf seinem Facebook Profil und verhilft einem somit zu einem höheren Bekanntheitsgrad.

Bild: Alexandra H.  / pixelio.de